Erstelle eine Website wie diese mit WordPress.com
Jetzt starten

FATE OF A HUNGARIAN FAMILY IN THE 20. CENTURY

A book by Eugene L. Pogány on his family history
Family Pogány 1932

This is the story of twin brothers whose lives in the shadow of the Holocaust uniquely reflects the history of Jewish/Catholic relations.  Born Jewish in Hungary, György and Miklós Pogány were baptized as children after World War I.  György found his calling through a lifelong commitment to the beliefs of Catholicism. Miklós, having survived the atrocities of a Nazi concentration camp, rejected the tenets of Christianity, and returned to his roots in Judaism.

The children of the family circa 1918

The twins’ father, Béla Pogány, became a veterinarian in 1914. Upon the advice of his professors, he converted to Catholicism to improve his chances of employment in the public sector, with greater security for him and his family. His wife Gabriella became a devout Catholic. She made sure their three children were equally immersed in their newfound religion. The twin brothers, mirror images of each other, attended mass regularly since age 6 and served as altar boys. With outstanding spiritual guidance from local priests, both young men had considered entering the priesthood.

One of the brothers, György, chose that path. He graduated from the seminary in Vienna in 1935, where he was ordained a priest. He held his first mass in his parents’ hometown of Szarvas, much to his mother’s delight. His brother Miklós completed his law degree and started a professional career as an officer at a bank.

Still in seminary 1932
After György first mass 1935

Once the “racial laws” were enacted, Miklós was forced from 1941 to serve in the Hungarian Labor Battalion.  Some of our most admired writers, Antal Szerb and Miklós Radnóti, suffered the same fate that, in their case, included the “forced march,” from which there was no return. Once German forces started the deportation of Hungarian Jews in 1944, it became clear that it was not the adopted religion, but the original racial identity that would determine people’s fate. Miklós decided to marry his childhood sweetheart, hoping that marriage might help them avoid deportation. Sadly, it did not help. In 1944, both he and his wife were deported to the Bergen-Belsen concentration camp via cargo train.

Miklós and Margit 1941

His brother György fared incomparably better. His local diocese sent him in 1939 to Italy to a thermal bath in Fiuggi, promising a cure for his kidney stones. A friend of his took him to San Giovanni Rotondo, the Capuchin friary with the famed Padre Pio, a reputed, mystical healer and seer.  The meeting with Padre Pio made a lasting spiritual impression on György. The Padre insisted that György remain at the friary longer; he probably knew enough about the risks of returning to Hungary. What began as a months-long cure in Fiuggi became a 17-year-long stay in San Giovani Rotondo. There, a few people knew of György’s Jewish roots, but they kept it a secret. Given the secluded life at the friary, it was probably difficult to understand fully the ongoing atrocities in Hungary and elsewhere.

Back in Szarvas, the twin brothers’ father Béla died in 1943.  The next year, their mother Gabriella was deported to Auschwitz, just like most Jews in rural Hungary. According to eyewitnesses, Gabriella entered the gas chamber clutching her crucifix, while praying to her Savior.

Miklós was fortunate enough to survive the concentration camp and returned to Budapest after the end of the war. It was his life’s happiest moment when he was reunited with his wife Margit, who had managed to return alive, notwithstanding her precarious health condition. It took her a year and a half to recover from the inhumane treatment at the camp and regain her original body weight.

At the earliest possible moment, the couple emigrated to Sweden, and subsequently to the United States. Having been accused by stone-throwing fellow Christians of being a Christ-killer, the notion of Christian love and forgiveness rang painfully hollow to Miklós.  Instead, he clung to the community of Jewish family, friends, and fellow survivors, whose unwavering solidarity and support he experienced during the most challenging months and years of his life. He and Margit went on to have two sons and one daughter, whom they proudly raised in the Jewish faith.

In the wake of the 1956 Hungarian Revolution, a wave of refugees arrived in the United States. Hungarian-speaking people were urgently needed – including priests. In a stunning turn of fate, György left Italy and was assigned to the Hungarian parish of Newark, New Jersey, later to the Church of the Assumption of the Blessed Virgin Mary. This way, the twin brothers were in physical proximity again: Monsignor Pogány as a beloved priest in Irvington (NJ), and Miklós Pogány as a social worker helping and assisting impoverished families in the Newark area.

Book cover: In my brother’s image

At first, it proved nearly impossible for the brothers to reckon with the turmoil of their family’s history and understand each other’s standpoint.  Of the many tragedies that had befallen their family, the most painful one was the fate of their mother. György found consolation in his mother’s martyrdom and prayed daily for the salvation of her soul for the rest of his life.  As well, he could not accept any notion of Christian guilt during WWII. He defended the Catholic church and the pope against all accusations.  Moreover, he was deeply concerned about his brother’s rejection of the one-and-only true faith. With that, he felt, Miklós was putting his eternal salvation at risk. But György never asked – and thus, Miklós never spoke about – what had befallen their family as Jews.  The entire tragedy of the Holocaust remained an unspoken, dark taboo topic for the rest of their lives.

Somehow, despite these irreconcilable differences, the twin brothers eventually managed to coexist peacefully and affectionately. Many years later, Miklós’ son, Eugene Pogány (the author of this book) observed the requisite year of mourning as a Jew by  praying the Kaddish every day for his Catholic grandmother Gabriella.

Eugene L. Pogany is a clinical psychologist in the Boston area with a special interest in the treatment of transgenerational and traumatic loss and grief.  As well, he is currently developing a feature film based on his book, In My Brother’s Image.

Galakonzert der Béla Bartók Internationalen Musikgesellschaft Österreich   

8. Juni 2022, 19:00 Uhr, Collegium Hungaricum, 1020 Wien, Hollandstrasse 4

Emilia Polotska

Die Götter meinen es dieses Jahr auch mit der Musik nicht so gut. Erst waren wegen der Pandemie noch fast alle Kulturaktivitäten lahmgelegt; als die Lage sich endlich besserte, brach ein Krieg aus und brachte neues Elend für einige Länder. Und für viele Musiker!

Die Organisatoren des 7. Internationalen Béla Bartók Klavierwettbewerbs hatten im Januar-Februar 2022 mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen: Die Vorspiele im Landeskonservatorium Graz mussten noch unter strengen Vorsichtmassnahmen stattfinden. Es wurde trotzdem ein grosser Erfolg, von allen Kontinenten reisten Jungtalente an und brillierten mit ihren Leistungen. Aber das Galakonzert mit den Preisträgern steht leider im Schatten des Krieges und das meine ich wörtlich: Die jüngste Preisträgerin, gerade 10 Jahre alt, musste nämlich aus ihrer Heimat flüchten.

Emilia Polotska (Kiew, geb. 2012)

Ein süsses, kleines Mädchen wie alle gleichaltrigen  – der einzige Unterschied ist ihre ausserordentliche musikalische Begabung. Ich  muss leider noch zufügen: es genügt nicht, Erfolg in der Musik zu haben, man braucht auch Glück auf der Flucht!

Jeder kann erahnen, was das bedeutet. Ja, sie war mit ihrer Mutter Anfang Februar nach Graz aufgebrochen und konnte voller Stolz mit einem 1. Preis heimkehren. «Glückes genug» – wie Robert Schumann jugendliche Gefühle so schön beschrieb. Aber es währte nicht lange. Am 24. Februar hörten sie die ersten Raketen, der Krieg nahm seinen Anfang.

Als der Front näherkam, musste sich die Familie entscheiden: die Mutter machte sich auf den Weg – mit Emilia und dem zwölfjährigen Bruder Maksym, ohne den Vater.

 Die Bilder der Massenflucht, die Menschen in ihrer Angst und Verzweiflung haben wir alle gesehen. Die Mutter, Julia Polotska, schrieb damals: We are trying to leave Kyiv with the family … total collapse on the roads. Threat. Fear. Panic. I wish my children never had such experience. Explosions, we heard close to us, we do not know what it was. Planes with terrible sound. I was frightened to death.

 Erste Station war Rivne, wo die Grosseltern lebten – als die Kämpfe näherkamen, reisten sie weiter, nach Lemberg (Lwiw), und wieder weiter, zur polnischen Grenze.

 Die Familie konnte sich durchschlagen, nach 26 Stunden hatten sie endlich die polnische Grenzstadt Przemysl erreicht.

 Dort stellte sich die Frage: wie weiter?

Hier tritt ein lieber Bekannter in die Geschichte ein: Eduard Lanner, der Direktor des Landeskonservatoriums Graz, der Emilia kaum drei Wochen zuvor ihren 1. Preis überreichen konnte. Als er von ihrer Flucht hörte, setzte er sich ins Auto und fuhr los: 900 Kilometer in einem Zug.

Er traf sie am 5. März. Die Familie war erschöpft und traumatisiert, aber dank Lanners Kraftakt erreichten sie Graz in kürzester Zeit. Die Familie Lanner hat sie in ihrem Haus aufgenommen und die Kinder konnten bald ein «normales» Leben starten. Wir hoffen, dass sie die Erlebnisse ohne bleibenden Schaden verarbeiten können und auf die quälenden Fragen – über den Vater und ihr Zuhause – bald eine beruhigende Antwort bekommen. Emilia übt und komponiert fleissig weiter; im Galakonzert wird sie neben Werken von Chopin und Liszt auch ihre eigenen Kompositionen spielen.

Eva Wang, Wien (geb.2010) tritt mit Werken von Frédéric Chopin, Franz Liszt und J.S. Bach auf.

Filip Trifu, Wien (geb. 2004) wählte für das Galakonzert Musik von Alexander Skrjabin und Frédéric Chopin.

Éva und Filip haben eines gemeinsam: Sie gehören zur Hochbegabtenklasse von Prof. Vladimir Kharin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.   Der Professor verfügt offenbar über  ausserordentliche Fähigkeiten, um junge Talente unterrichten zu können. Ich erinnere mich von früheren Wettbewerben an die unglaublichen Leistungen seiner Studenten.

Ich bat ihn, einige Gedanken über sich und seine Schüler mitzuteilen.

 Professor Kharin schrieb:

Ich hatte das Glück, sowohl in Russland am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium als auch in Deutschland zu studieren. Somit konnte ich in die Kulturen beider Länder voll eintauchen und ihre bedeutenden musikalischen Traditionen aus verschiedenen Perspektiven kennenlernen.

Begabte Kinder, die gut spielen, bekommen viel Anerkennung, gewinnen Preise bei Wettbewerben und werden zu Konzerten eingeladen. Frühe Erfolge können motivieren, aber auch leicht zu Kopf steigen. Um die gesunde Entwicklung der Jugendlichen zu gewährleisten, sollte der Lehrer sie vorsichtig in die richtige Richtung leiten, unter anderem mit der richtigen Repertoireauswahl.

Studieren meine Schüler gerade ein Programm, welches zu dem einen oder anderen Wettbewerb passt, können sie diesen gern bestreiten. Aber es bringt zum Beispiel nichts, alte Stücke lange zu spielen, oder immer wieder dasselbe Programm zu üben, statt neue Stücke zu lernen und das Repertoire zu erweitern.

Für mich ist es wichtig, dass meine Schüler lernen, sich selbst kritisch beim Spielen zu hören und eigenständig nach musikalischen Lösungen zu suchen. Ich selbst spiele auch viel im Unterricht vor, damit die Kinder eine genaue Klangvorstellung bekommen.

Filip mag am Klavier, dass es ein sehr vielseitiges Instrument ist, dass man es sowohl solistisch als auch wie ein ganzes Orchester klingen lassen kann. Er ist ein sehr reflektierter, subtiler Pianist. Er liebt am Musizieren den kreativen Prozess, dass es nicht das eine Richtige oder Falsche gibt, dass man seine Meinung zu der einen oder anderen Stelle im Stück mehrmals die Woche ändern kann. Er befindet sich immer auf der Suche, hinterfragt Dinge.

Eva ist mit 8 Jahren zu mir gekommen. Sie hatte vorher an einer Musikschule Klavier und Cello gelernt. Es macht mir sehr viel Spass, mit ihr zu arbeiten. Neben ihrer wunderbaren Musikalität ist sie auch technisch sehr begabt, was keine Selbstverständlichkeit ist. Eva ist im positiven Sinne hartnäckig, willensstark und ehrgeizig. Und da sie schnell ein neues Programm erarbeiten kann, sind Wettbewerbe für sie kein Problem.

Noémi Csőke, Serbien-Ungarn (geb. 2001)

Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe und hat einen interessanten kulturellen Hintergrund. In Serbien geboren, wechselte sie nach der Musikgrundschule nach Kecskemét, Ungarn, wo sie im berühmten Kodály-Institut die Ausbildung fortsetzte. Ihre Professoren sind zurzeit András Kemenes und Gábor Eckhardt an der Franz Liszt-Musikakademie Budapest. Bei Klavierwettbewerben in Serbien, Italien, Rumänien und Ungarn wurde sie mit Preisen ausgezeichnet, unter anderen für ihre Bartók-Interpretation. Im Galakonzert wird Noémi Werke von Bartók und Rachmaninow vortragen.

Florian Pichlbauer, Graz (geb. 1998)

Florian ist der zweite Solist dieses Abends, der mit eigener Komposition auftreten wird. Seit seinem sechsten Lebensjahr spielt er Klavier und nahm jahrelang Unterricht am Grazer Johann-Joseph-Fux-Konservatorium. Zurzeit studiert Florian an der Grazer Kunstuniversität bei Prof. Libor Novacek. Er gewann mehrere Preise beim Wettbewerb «prima la musica» in Österreich und absolvierte diverse Meisterkurse für Kammermusik. 2020 veröffentlichte er seine erste Komposition, ein Fantasiestück für Cello und Klavier. Beim Galakonzert wird Florian eine Schubert-Sonate und seine eigene e-moll Fantasie spielen.

Diesen jungen Talenten, die an diesem Abend stellvertretend für die anderen Preisträger spielen können, wünschen wir das Beste. Vor allem, dass sie sich in Ruhe der Musik widmen können und ihre musikalische Entwicklung nicht mehr von Epidemien und Kriegen gestört wird.

Link: http://www.belabartok.at/de/index.html

DIE WELT VON MORICE LIPSI

(1898 – 1986)

Neulich hatte ich Gelegenheit, den Nachlass des Bildhauers Morice Lipsi zu besichtigen. Die Spiritualität, die aus seinen Werken strömt, hat mich erschüttert. Er wählte  oft Materialien, die Kraft ausstrahlen: Marmor, Granit und Lavastein. Sie   wirken jedoch nicht schwer, vermitteln kein niederdrückendes, sondern ein erhebendes Gefühl.   Zerbrechlichkeit  mit schwerer Materie? Ja,  auch das ist möglich.  Morice Lipsi  – gemäss seinem Leitspruch –  hat das Licht in seinen Skulpturen eingefangen. Ein bleibendes Erlebnis.

Die Kunsthistorikerin Meret Kaufmann hat gemeinsam mit dem Künstler Thomas Julier ein schönes Büchlein  über das Leben und Oeuvre  des Künstlers zusammengestellt,  mit ihrer Erlaubnis zitiere ich ihr Schreiben.

Le grand Granit 1962, blauer Granit (Bretagne)

Lebenslauf

Morice Lipsi wurde 1898 als Izraël Moszec (Moryce) Lipszyc in Pabianice bei Lodz, Polen, geboren. Im Jahr 1912 zog er nach Paris, wo er nach dem ersten Weltkrieg Anerkennung für eine Reihe von Einzelausstellungen und Arbeiten im öffentlichen Raum erhielt. Während Lipsis Werk in dieser ersten Phase vorrangig figurativ war, nahm es nach dem zweiten Weltkrieg eine Wende hin zur Abstraktion. Den Höhepunkt seines Schaffens markieren die 1950er bis 1970er Jahre. In dieser Zeit fanden seine monumentalen, direkt in Stein gehauenen Skulpturen weltweit in Galerien, Museen und im öffentlichen Raum Anklang. Im Laufe seiner schaffensreichen Karriere richtete sich Lipsi ein Zuhause mit Atelier in Chevilly-Larue ein, südlich von Paris, sowie in Küsnacht-Goldbach bei Zürich, wo er schliesslich 1986 verstarb. Nicht weit davon, in Hinwil bei Zürich, beherbergt die Sammlung LIPSI heute seinen künstlerischen Nachlass.

Meret Kaufmann

Lipsi au travail 1963

                                  » La pierre est là pour sculpter la lumière «

Die Aussage Morice Lipsis (*1898 in Pabianice, Polen) wider­spricht auf den ersten Blick den massiven Steinblöcken, denen der Künstler Gestalt verlieh. Doch scheinen die soliden Elemente aus Granit, Marmor, Kalk- oder Lavastein, die Lipsi als » maître de la taille directe « mit Hammer und Meissel bearbeitete, der Schwerkraft zu trotzen: Lipsis Skulpturen sind Balanceakte, in denen Gegensätze zeitweilig aufgehoben sind – abstrakte dynamische Kompositionen, die im Tanz zwischen fester und flüchtiger Materie, Licht und Schatten, Werk und Umwelt aufleben.

Deux masques 1945, Gips
Tectonique I 1955, Lava

Um die Wechselwirkung zwischen Licht und Schatten einzufangen, arbeitete Lipsi bevorzugt unter freiem Himmel. Seine Werke fanden bald Eingang in das Museé d’Art Moderne de la Ville de Paris (1957, 1962 und 1964), die Kunsthalle Bern (1945) und die Hallen der documenta II (1959), Kassel. Hier zeigte der Künstler seine Arbeiten neben KollegInnen wie Hans Arp, Constantin Brâncuçi, Ossip Zadkine, Sonia Delaunay oder Henri Laurens. Hinzu kamen Ausstellungen in Galerien in Paris, Zürich, Frankfurt, New York und Tokyo, wo Lipsi als Vertreter der europäischen Avantgarde und Abstrakten Moderne Anerkennung fand.

Als Teilnehmer und später auch Initiator von Skulptur­symposien und weiteren Projekten im öffentlichen Raum wirkte Lipsi über ein eng gefasstes Kunstfeld hinaus. So wurden 1963 der Lavasteinbruch und Strand von Manazuru nahe Atami in Japan zu Lipsis Arbeitsplatz im Freien für die Skulptur Océanique I (Pacifique) aus Vulkangestein. Ebenfalls aus Lava – das der Künstler mit Vorliebe erforschte – schuf er Kabbalistique, la grande extension (1966); eine Skulptur als Auseinandersetzung mit Lipsis jüdischer Herkunft, die erst 1987, ein Jahr nach seinem Tod, nach Tel Aviv in Israel gelangte. Zwischen Berg, Fluss und Strasse ragt am Eingang zur französischen Stadt Grenoble seit 1967 die »olympische Säule«, Ouverture dans l’espace, in den Himmel und heisst Reisende willkommen. Dauerhaft im öffentlichen Raum installiert, halten Lipsis monumentale Skulpturen dem Wandel der Zeit stand, während ihre Gestalt sich je nach Wetter und Blickwinkel verändert.

Le dialogue 1961, Lava

Das Spiel mit Licht und rhythmischer Bewegung prägt das Schaffen des Bildhauers durchweg. In Lipsis Frühwerk finden sich zahlreiche musizierende oder badende Figuren, oft aus Elfenbein, Gips oder Holz gearbeitet. Kennzeichnend ist zudem Lipsis frühe Kunst des Flachreliefs: An der Grenze zwischen dem Zwei- und Dreidimensionalen zeigt sich in diesen Reliefs die Sensibilität des Künstlers für unterschiedliche Materialien im Austausch mit dem Atmosphärischen. Diese Werke aus der ersten Schaffensphase Lipsis von den 1910ern bis 1940ern sind grösstenteils figurativ und in Paris entstanden. Hier hatte Lipsi an der École des Beaux-Arts studiert und in der umtriebigen Künstlerkolonie »La Ruche« in Montparnasse gelebt (im »Bienenstock« tummelten sich unter anderem Marc Chagall, Jacques Lipchitz, Amedeo Modigliani, Chaim Soutine und Ossip Zadkine), bevor er sich in Chevilly-Larue südlich der Hauptstadt niederliess.

Sur pivot II 1970, weisser Marmor (Carrara)

Skizzenblock und Bildhauerwerkzeug begleiteten Lipsi auch, als er während des Zweiten Weltkriegs von Chevilly-Larue nach Südfrankreich und weiter in die Schweiz fliehen musste. In der Schweiz fand er durch seine Gattin, die Malerin Hildegard Weber-Lipsi, ein Exil und zugleich eines der Sujets, das einen Wendepunkt in seinem Werk zwischen Figuration und Abstraktion markiert: die Weinbergschnecke, die Spirale, die einen endlos sich ausweitenden Raum – über die Skulptur hinaus – eröffnet. Tierische und pflanzliche Wesen gehen fortan fliessend in mineralisch-abstrakte Formen über; in einer Serie von Masken von 1945 verschränken sich menschlich-organische und musikalisch-künstlerische Formen, Vorder- und Rückseiten, Innen- und Aussenraum.

Lipsis ebenso spielerische wie scharfsinnige Formgebung zieht sich durch sein Werk bis zur letzten Zeichnung vor seinem Tod, La Valse, 1986. Im selben Jahr starb der Künstler in Küsnacht- Goldbach bei Zürich, wo er mit Hildegard Weber-Lipsi und den drei Töchtern eine zweite Heimat gefunden hatte. In Hinwil, Kanton Zürich, beherbergt die Sammlung LIPSI heute Modelle, Studien, Zeichnungen und Skulpturen aus dem Nachlass des Künstlers. Es ist die Verflüssigung von Grenzen zwischen Alltag, Natur und Kunst, zwischen Figuration und Abstraktion, lebender und nicht-lebender Materie, durch die Morice Lipsis Oeuvre heute grosse Resonanz erzeugt.

Meret Kaufmann

Die Fotos sind von Gabrielle Beck-Lipsi zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen: http://www.sammlung-lipsi.ch

       Quo vadis  Magyarország?       

       In Ungarn brauchen immer mehr Schutzbedürftige Hilfe

Wovon man im Ausland nicht so viel hört, aber schmerzhafte Konsequenzen für alle Betroffenen bedeutet: Verarmte und Obdachlose kriegen kaum staatliche Unterstützung. Private oder kirchliche Organisationen können nicht allen helfen, obwohl sie das Menschenmögliche tun; allen voran der karitativen Verein «Oltalom»,  geleitet vom Dr. Iványi Gábor.

Dr. Iványi Gábor ist Priester der Evangelischen Brüdergemeinschaft in Ungarn.

Dr. Iványi Gábor

Seine Kirche hilft Obdachlosen, Arbeitslosen, Verarmten und Kindern aus benachteiligten Familien – und er hat wegen dieser Tätigkeit im «betont» christlich-nationalen Land einen schweren Stand.  Was sind die Gründe, seine Arbeit zu erschweren, statt sie mit allen Mitteln zu unterstützen?

Werfen wir einen Blick auf die Person und seine Organisation! Iványi Gábor, geboren 1953, aus einer Pfarrersfamilie stammend, durchläuft die Ausbildung zum Pastor der methodischen Kirche Ungarns. 1981 gründet er mit seinem Vater die «Evangelische Brüdergemeinschaft» und liess sie als eigene Kirche registrieren. Seine Arbeit war ständig von Schikanen der damaligen kommunistischen Regierung begleitet. Nach der politischen Wende 1989 hoffte jeder Christ auf bessere Zeiten für die Religion: Iványi wird 1990-1994 Parlamentsabgeordneter vom «Bund Freier Demokraten» und beginnt mit Gleichgesinnten den Aufbau eines Karitativen Vereins: «Oltalom» (Schutz). Sein Ziel war, den Schwächsten zu helfen, die vom Staat keinerlei Hilfe bekamen.

«Oltalom» bietet Schutz für viele, die ihn nötig haben

Die „beheizte Strasse“ in Budapest
Tagesschule, Region Bereg

Altersheim, Budaörs
Tagesstätte für Kleinkinder, Szeged

Finanzielle Hilfe bei Familien

Der Verein „Oltalom“ betreibt:

– Tagesstätten mit Möglichkeiten zum Baden und Waschen – medizinischer Versorgung und warmen Mahlzeiten – Notschlafstelle – Direkte Finanzhilfe und juristische Unterstützung bei der Arbeitssuche – Strassenarbeit, Arbeitstherapie und Sportmöglichkeiten –  Altersheime auf dem Land – Übergangsheime für Frauen und Männer … und vieles mehr.

Besonders wichtig sind die Einrichtungen für Kinder und Jugendliche: von Kinderheimen, Kindergärten, Schulen bis zur Berufsschulen.  Heute hat der Verein neben vielen freiwilligen Helfern fast 1000 Mitarbeiter!

Iványi Gábor hat für seine unermüdliche Tätigkeit zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Die jüngsten waren: der Bürgerpreis des Europäischen Parlaments 2020, Ehrenbürger der Stadt Budapest, 2021. Neulich wurde er von den Zuschauern des RTL-Fernsehens zum «Mensch des Jahres 2021» gewählt.

Viktor Orbán war nach der politischen Wende mit Pfarrer Iványi befreundet, sie hatten doch dieselben christlichen Idealen und das Ziel, den demokratischen Aufbau des Staates voranzutreiben. Iványi hat ihm das Sakrament der Ehe erteilt und auch zwei seiner Kinder getauft.

Und dann begann alles schief zu gehen

Die Fidesz-Partei wurde mehr und mehr das, was wir heute kennen: reaktionär, rassistisch, neofaschistisch. Eine Möchtegern-Diktatur, eine Gefahr für die Europäische Gemeinschaft.  Die schamlose Bereicherung der Clans, Parteimitglieder und der eigenen Familien nahm ihren Anfang. Staatsgelder und EU-Subventionen hat man durch Vergabe an Grossprojekte in die Taschen der Auserwählten gestopft.

Iványi Gábor begann früh, ihn öffentlich zu kritisieren. Er forderte die christlichen Werte ein, die der Ministerpräsident predigte; kompromisslos, mit harten Worten. Er nahm sogar an Demonstrationen gegen die Regierung teil. Das hatte Konsequenzen: Obwohl die Unterstützung der Religionen in Ungarn der Stolz der Regierung ist, wird die Kirche von Iványi immer mehr benachteiligt, ihre Arbeit erschwert.

Massnahmen gegen den karitativen Verein «Oltalom»

2010: Der Evangelischen Brüdergemeinschaft wird der Status einer registrierten Kirche aberkannt. Der staatliche Zuschuss fällt weg, die Spenden von 1% Einkommensteuer gelten nicht mehr für ihren karitativen Verein «Oltalom».

2012: Zum Ausgleich wird für die Schulen, Kindergärten und Kinderheime des Vereins ein Erziehungsauftrag erteilt, zumal sie eine grosse Aufgabe des Staates übernehmen.

2017: Die Gelder für diesen Erziehungsauftrag wurden halbiert. Der Verein ist mehr und mehr auf Spenden und Helfern angewiesen.

Nach juristischen Kämpfen und Prozessen gelten 2021 die Spenden von 1% Einkommensteuer jetzt auch wieder für den karitativen Verein «Oltalom», Iványis Kirche bekommt den offiziellen Status aber nicht zurück! Das heisst, die Spendengelder werden nicht vom Staat verdoppelt, wie bei den anerkannten Glaubensgemeinschaften.

2017: Der Erziehungsauftrag vom Staat wird sukzessive abgebaut, ab 2022 bekommt der Verein für seine immense Arbeit in den eigenen pädagogischen Institutionen keinen Rappen mehr. Das könnte für circa 2500 Jugendlichen in benachteiligten Lebensumständen und 500 Lehrpersonen das Ende bedeuten!

Iványi gab nicht auf

Er sammelte Unterschriften, wandte sich an die EU, und versuchte alles, um den kirchlichen Status seiner Glaubensgemeinschaft wiederzuerlangen.

–           Ein Prozess beim Verfassungsgericht von Ungarn endete mit einem Urteil zugunsten von «Oltalom». 

–           2017 wurden ihnen in Anerkennung ihrer Arbeit vom Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg 3 Millionen Euro ausbezahlt. Der Verein musste damit grösstenteils seine aufgehäuften Schulden begleichen.

–           Bei der Venedig-Kommission im Jahre 2012 hat die Evangelische Brüdergemeinschaft auch Recht bekommen. Die Kommission ist eine Einrichtung des Europarates, die Staaten verfassungsrechtlich berät. Die Kommission fand, dass die ungarischen Gesetze entsprechen nicht den Erwartungen der EU.

Die juristischen Erfolge schützen «Oltalom» nicht

Die Regierung setzt sich jedoch über nationales und internationales Recht hinweg, der Rachefeldzug des Ministerpräsidenten gegen einen Seelsorger geht weiter. Wenn die Schulen aber nicht mehr subventioniert werden, bedeutet das einen tödlichen Dolchstoss für die Ausbildung tausender Jugendlicher. In einem Land, wo Erziehung schändlich abgebaut wurde, und Kinder in Armut keine rechte Chance auf einen Beruf und ein würdiges Leben bekommen.

Die EU zögerte lange,  Ungarn zu verurteilen und alle Arten von Subventionen einzustellen. Jetzt laufen  endlich die komplizierten Verfahren an, wegen Rechtstaatlichkeit, dubiösen Projekten und verschwundenen Milliarden.  Das wird dauern …

«Oltalom» braucht indessen  dringend Hilfe, um selbst  helfen zu können!

Links zu Evangelischer Brüderschaft MET  und zum Karitativen Verein Oltalom: